Adidas: James Carnes im Interview zur Nachhaltigkeit beim Sportartikelhersteller

Wie lange wird es dauern von dieser Grundlagenforschung zu den ersten Produkten? In welcher Phase dieses Projektes sind Sie gerade – am Start eines Marathons oder erst noch beim Aufwärmen? Wenn wir davon ausgehen, dass unrecycelter Polyester mittlerweile bei Kilometer 40 angekommen ist, also kurz vor dem Ende, dann ist sicherlich das Thema Proteine schon am weitesten. Wir stellen etwa mit Partnern bereits künstliche Seide her. Spider- oder Microsilk hätte danach die ersten Kilometer geschafft, hier haben wir bereits die ersten Schuhe produziert. Algen und Pilze liegen noch dahinter. Aber für alles gilt: wir haben das Rennen aufgenommen und sind gestartet. Und es gibt einen weiteren Aspekt: Dadurch, dass wir in das Thema eingestiegen sind, kommt eine ganz andere Dynamik hinein. Wir lenken Aufmerksamkeit auf Start-ups und Wissenschaftler. Deshalb haben auch vermeintlich kleine Produktstarts mit zunächst vielleicht 100 oder 200 Paaren eine Wirkung – sie belegen, dass wir es ernst meinen. Denn wenn wir 100 Paare schaffen, überlegen wir, wie daraus 1000 werden können. Und dann 10.000 oder gar 100.000. Und dann bekommt das Thema einen richtigen Hebel.Mehr zum Thema: Die Modeindustrie setzt auf billige Kunststofffasern. Wegen massiver Kritik wollen einige auf recyceltes Plastik setzten - und sitzen damit einer Illusion auf.