Adidas: Verkauf von Reebok - Wenn der Schuh zu lange drückt

15 Jahre lang hat die Problembeziehung zwischen den ungleichen Partnern angedauert, so lange hat der Konzern aus dem fränkischen Herzogenaurach versucht, aus Reebok eine erfolgreiche Marke zu machen. Er wollte damit ein Versprechen einlösen: Als Adidas den US-Sporthersteller im Jahr 2006 für mehr als drei Milliarden Euro kaufte, hoffte man noch auf eine Aufholjagd. Adidas wollte dem großen Konkurrenten Nike Paroli bieten, der damalige Chef und heutige Präsident von Bayern München, Herbert Hainer, hatte den Zukauf eingetütet. Doch die großen Erwartungen erfüllten sich nicht. Die Übernahme brachte den Franken kaum mehr als eine verhagelte Bilanz.

Adidas: Verkauf von Reebok - Wenn der Schuh zu lange drückt