John McEnroe wird 60: Der Tennis-Flegel

Lockenkopf McEnroe wirkt wie das komplette Gegenteil: ein brodelnder Vulkan, der jederzeit ausbrechen kann - wegen Entscheidungen der Schieds- und Linienrichter genauso wie wegen hustender Zuschauer oder offenbar unerträglich lauter Regieanweisungen in Kopfhörern von Kameraleuten.

In Wimbledon ist der fluchende Wüterich besonders negativ aufgefallen. In diesem Epizentrum der Tennis-Spießbürgerlichkeit zählt Etikette mehr als ein sauberer zweiter Aufschlag. Sportreporter Ian Wooldrigde bescheinigt ihm den "Charme eines HJ-Führers". Und weil McEnroe bei einem Turnier eine unters Stadiondach geflatterte Taube sehr erzürnt, verpasst ihm der "Daily Express" den Spitznamen "SuperBrat" - Super-Göre. So ist er mit nicht mal 20 Jahren also schon als Bad Boy der Szene verschrien.

John McEnroe wird 60: Der Tennis-Flegel