Lena Gercke: "Ich bin in viele Fettnäpfchen getreten"

Hat dir deine Karriere als Model dabei geholfen deinen eigenen Stil zu finden? Gerade zu Beginn deiner Karriere hast du ja noch eher auf auffällige Teile gesetzt.

Am Anfang meiner Modelkarriere, mit gerade mal 17 Jahren, hatte ich kaum Ahnung von Mode. All die Jahre im Model- und Modebusiness haben auch meinen Stil sehr geprägt und verändert und selbstverständlich habe ich dadurch auch ein Gespür für Mode entwickelt und weiß nun auch was mir steht oder auch eben nicht steht. Auch ich bin in viele Fettnäpfchen getreten und denke heute oft: "Um Gottes Willen, was hattest du denn damals an?" Aber Trends verändern sich stetig und Mode-Fauxpas gehören nun mal auch dazu. Andere Leute werden zum Teil erst, wenn sie älter sind erfolgreicher mit etwas. Und dann haben sie ihren Stil bereits gefunden. Ich stand seit dem Beginn meiner Karriere in der Öffentlichkeit und wurde seit meinem 17 Lebensjahr in den Medien abgelichtet. Mit 17 war ich noch lange nicht an dem Punkt, an dem ich heute bin. Und so war es auch mit meinem Stil – den musste ich erst noch finden.

Lena Gercke:

Haare ab – und das ist gut so

Bei GNTM wurden dir deine langen Haare radikal kurz geschnitten. Würdest du das wieder tun?

Ich habe mir meine Haare vor zwei Jahren selbst abgeschnitten. Ich liebe es ehrlich gesagt, mit meinen Haaren zu experimentieren. Ich finde heutzutage kurze Haare auch ganz toll. Damals hing ich noch sehr an meinen Haaren, das ist heute nicht mehr so, weil ich durch meinen Job so oft in unterschiedliche Rollen schlüpfen musste, unterschiedliche Hairstyles hatte und mittlerweile auch weiß, was mir steht und was nicht.

Deine Model-Kollegin Barbara Meier hat ja auch gerade eine Kollektion herausgebracht, allerdings eine Mini-Me-Kollektion. Wäre das auch was für dich?

Wir wachsen mit der Brand LeGer immer mehr und ich kann mir sehr gut vorstellen, zukünftig auch andere Modebereiche aufzumachen. Aber derzeit ist es nicht geplant.