Leben mit Trisomie 21: Alles andere als anders

Menschen wie er haben öfter Schwierigkeiten mit feinen Bewegungen. Denn Anton hat das Downsyndrom. Er hat zu viele Chromosomen. So heißen die Bestandteile im Zellkern, die Erbinformationen speichern. Bei Menschen mit Downsyndrom ist das Chromosom 21 nicht zweimal, sondern dreimal vorhanden. Das Downsyndrom wird deshalb auch Trisomie 21 genannt. Eines von 700 Kindern wird zufällig so geboren. Das dritte Chromosom 21 verursacht Behinderungen. Anton kann zum Beispiel nicht so viele Informationen gleichzeitig verarbeiten. Er lernt etwas langsamer.

Antons Mutter Svenja hat ihren Sohn deshalb mit einem Jahr Verspätung einschulen lassen. Mit sieben Jahren ging Anton auf eine Grundschule, an der alle Kinder gemeinsam lernten - egal ob mit oder ohne Behinderung. Antons Mutter findet diese Idee eigentlich gut. "Aber die meisten Lehrer an der Grundschule wussten nicht, wie Kinder wie Anton lernen. Sie hatten Sorge, Anton zu überfordern. Während die anderen Kinder im Unterricht saßen, schaukelte er oder spielte Fußball", sagt Svenja. "Im Unterricht sollten aber alle Kinder gefordert und gefördert werden!"

Leben mit Trisomie 21: Alles andere als anders