Tesla-Sicherheitslücke: Forscher knacken Model X mit kopiertem Funkschlüssel

Im Wageninneren des Tesla Model X nutzten die Forscher eine weitere Sicherheitslücke aus. Sie schlossen das umgebaute Steuergerät an einen Stecker an, den üblicherweise Techniker in der Werkstatt für die Diagnose benutzen und konnten dann das Auto mit einem modifizierten Schlüssel und den abgefangenen Öffnungscodes starten – und losfahren.

Tesla hat die Sicherheitslücken mit einem Update mittlerweile behoben. Der Fehler wird nach Angaben der Wissenschaftler mit der Softwareversion 2020.48 ausgemerzt, die seit rund zwei Wochen per WLAN an die Autos verteilt wird. Im August hatte das Forscherteam den Autohersteller auf die beiden Probleme hingewiesen und war daraufhin mit einer Zahlung aus dem Bug-Bounty-Programm belohnt worden. 5500 Dollar war Tesla der Hack wert.

Tesla-Sicherheitslücke: Forscher knacken Model X mit kopiertem Funkschlüssel