Das LEGO Ulysses-Debakel: Wenn man sich bei LEGO nicht wie ein VIP fühlt

Was soll ich sagen? Wenn amerikanische Manager Einzug halten, wird es sicher nicht im Interesse des Kunden besser werden. Ich bin sehr sehr traurig, wenn ich an Lego denke. Leider potenzieren sich hier ein paar Probleme, denn durch solche Aktionen wird auch das Verhalten der Generation „youtube“ noch offensichtlicher. Etwas kaufen, um es teurer zu verkaufen. Flippen nennt sich das wohl. Nicht jeder kann mit Drogenhandel reich werden. Also trifft es (künstlich) verknappte Güter.Hier komme ich zu Lego. Ein Konzern macht mit tollem Set Werbung. Damit wird das Interesse geschürt. Dass man dann noch mit Verkaufsstart an der Seite fummelt und das zur Katastrophe führt, ist das Eine. Dass dann trotz der Probleme die Ulysses sofort ausverkauft ist, ist für die, die sich darauf gefreut haben, eine Enttäuschung. Aber wen interessiert der jammernde (ich sage es jetzt!) Fanboy, wenn man dabei ist, den chinesischen Markt zu erobern? Die Entscheider interessiert es doch nicht, was der lästige Kunde denkt. Dafür hat man das Fußvolk, dass im Support höchstens VIP-Punkte als Trost gutschreibt. Angesichts des aktuellen Debakels schon wieder ein schon fast zynisches verhalten (größter Zynismus von Lego ist für mich, dass man trotz geschlossener Stores einige GWPs nur im Store bekommen sollte).Und während das Fußvolk die Kunden vertröstet, bereitet das Heer der Bucklinge, auch mittleres Management genannt, die Zahlen in hübschen Tabellen und Diagrammen auf, damit sich der Vorstand angesichts der Zahlen selber auf die Schulter klopfen kann.Lego hat viel richtig gemacht in den letzten Jahren. Besonders freut mich, dass es nun viele Sets für AFOLs gibt. Dagegen steht aber, dass immer mehr Sets (City, Ninjago etc.) aus so speziellen Teilen zusammengeschustert werden, dass man aus so einem Set nix anderes bauen kann.So habe ich dann gestern auch lieber für 150.-€ bei Pick a Brick geordert, um meine Phantasie weiter zu entfesseln. Ok. Und um den nun wiederholten Frust über grenzdebile Aktionen von Lego zu vergessen.

Das LEGO Ulysses-Debakel: Wenn man sich bei LEGO nicht wie ein VIP fühlt