Zwölf Autocomplete-Funktionen, um die Conversion-Rate zu steigern

Haben Sie das Gefühl, dass die Conversion-Rate ihres Online-Shops zwei bis drei Prozent unter dem liegt, was Sie sich vorstellen? Haben Sie sich schon immer gefragt, was die geheime Zutat ist, um diese zu erhöhen, und Ihren Shop noch erfolgreicher zu machen? Sie sind nicht allein. Hier sind einige Zahlen, die Sie in die richtige Richtung weisen:

Eine Recherche hat ergeben, dass sechs Prozent der Besucher, die sich von einer KI-gestützten Autocomplete-Funktion inspirieren haben lassen, für 37 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich waren. Dabei war der Warenkorb dieser Besucher um das 4,5-fache größer und es wurde um 500 Prozent mehr Geld ausgegeben.

Die Conversion-Rates sind bei Nutzung mobiler Geräten von 1,7 auf 2,1 Prozent gestiegen. Die Zahl ist sogar noch höher bei Besuchen auf Grundlage von Suchanfragen, da die Nutzer dann eine besonders starke Kaufabsicht haben.

Es liegt auf der Hand, dass Besucher, die über eine Suchmaschine auf Ihre Website kommen und bei Ihnen mit einer KI-basierten Technologie einkaufen, die höchsten Conversion Rates aufweisen. Wir zeigen Ihnen zwölf bewährte Methoden, um Ihre Conversion Rates erfolgreich zu steigern, indem Sie Suchfunktion und Autovervollständigung gemeinsam nutzen.

1. Hohe Tippfehlertoleranz hilft Kunden bei der Suche

Eine Autovervollständigung mit eingebauter Fehlertoleranz vermeidet Irritationen bei Ihren Kunden. Ohne Tippfehlertoleranz müssen die Suchenden jedes Wort richtig schreiben und eine genaue Schreibweise für Ihre Produkte und Teile verwenden.

Hier ein einfaches Beispiel: Jemand besucht Ihren E-Commerce-Shop und sucht nach „Laufshuhen“. Da er den Buchstaben „c“ vergessen hat, zeigt Ihre Website ihm aber nicht den gewünschten Artikel an (0-Results Page). Vielleicht sucht er noch einmal, vielleicht verlässt er die Seite aber auch einfach.

Eine hohe Fehlertoleranz ist für Nutzer von Mobilgeräten sogar noch wichtiger, da sie aufgrund des kleineren Eingabegerätes eine höhere Wahrscheinlichkeit für Tippfehler haben. Anstatt sie mit Null-Ergebnis-Seiten zu frustrieren oder sie auf ihre mangelhafte Rechtschreibung hinzuweisen, sollten Sie Ihre automatische Vervollständigung auf eine hohe Tippfehlertoleranz umstellen, um den Umsatz zu steigern.

2. Verwenden Sie Synonym-Management, um den Traffic zu lenken

Synonym-Management ist die Kunst und Wissenschaft, Wortgruppen mit ähnlicher Bedeutung (Synonyme) für die Produkte zu finden, die Sie verkaufen wollen. Ohne die Verwaltung von Synonymen werden Suchanfragen, die für Menschen durchaus sinnvoll sind, keine Ergebnisse auf Ihrer Website liefern. Gehen wir noch einmal auf das erste Beispiel zurück.

Sie verkaufen Laufschuhe. Alle drei Suchanfragen sollten zu Ihren Produktseiten führen:

Laufschuhe

Jogging Schuhe

Schuhe zum Laufen

Diese Suchanfragen sollten die Kunden zu den Verkaufsseiten Ihrer Laufschuhe führen. Wenn das nicht der Fall ist, muss Ihr Synonym-Management überarbeitet werden. Die Verwaltung von Synonymen steigert die Conversion-Rate, weil der Kunde dadurch schneller das perfekte Produkt findet. Im E-Commerce bedeutet schneller mehr Konversionen.

3. Maximale Personalisierung, um Kunden anzusprechen und Zeit zu sparen

Die Personalisierung nutzt bekannte Daten über einen Kunden, um ihm nützliche Ergebnisse zu präsentieren. Es ergibt keinen Sinn, Kunden irrelevante Ergebnisse zu zeigen. Nutzen Sie also, was Sie wissen, um relevantere Suchergebnisse zu erzielen.

Kommen wir noch einmal auf die Laufschuhe zurück. Während ich dies schrieb, besuchte ich Amazon und meldete mich bei meinem Konto an. Dann tippte ich „Laufschuhe“ in die Suchleiste ein. Der Hauptbereich der Seite zeigte mir dann folgendes an:

Die Möglichkeit, ein weiteres Paar der Schuhe zu kaufen, die ich zuvor gekauft habe.

Die Auswahl der Kategorie, für den Fall, dass ich Frauenschuhe suche.

45+ verschiedene Laufschuhe für Männer.

Was weiß Amazon also über mich? Sie wissen, dass ich eine Frau bin und daher höchstwahrscheinlich Frauenschuhe suche. So nutzt Amazon die Personalisierung, um Suchzeiten zu verkürzen und die Conversion Rate zu steigern. Von daher, nutzen Sie Ihre Daten, um relevantere Vorschläge für Ihre Kunden zu machen.

4. Implementieren Sie Stichwort-, Produkt- und Kategorievorschläge, damit Suchende schneller finden, was sie wollen.

Wenn Ihre Website über eine große Anzahl an Produkten verfügt, sollten Sie unbedingt Filter hinzufügen. Eine sehr effektive Möglichkeit gibt es hier bei der Autovervollständigung. Indem Sie Kategorie- und Produktfilter hinzufügen, gestalten Sie die Navigation für Ihre Kunden übersichtlicher. In unserem Beispiel mit den Laufschuhen sieht das so aus:

Benutzer gibt „Laufsch..“ in die Suchleiste ein

Die Autovervollständigung versteht dies als „Laufschuhe“

Das Suchfeld zeigt Optionen zum Einkaufen in den Kategorien „Laufschuhe für Männer“, „Laufschuhe für Frauen“ und „Laufschuhe mit Bewegungskontrolle“ an.

Mit diesem Verfahren kann der Besucher seine Suche beschleunigen, indem er direkt zur gewünschten Kategorie gelangt. Für Besucher von mobilen Geräten ist dies sehr hilfreich, da der Bildschirmplatz begrenzt ist. Die Anzeige von zwei oder drei relevanten Kategorien anstelle einer langen Liste von Ergebnissen ist ein großer Vorteil.

5. Dynamische Filterung zur Anpassung der Suchergebnisse

Die Facettensuche verwendet spezifische Produkt-Metadaten, um benutzerdefinierte Filter für jede ausgeführte Suchanfrage hinzuzufügen. Der resultierende Suchprozess fühlt sich viel intuitiver an als eine breitere, filterbasierte Suche. Kehren wir noch einmal zu unserem Beispiel mit den Laufschuhen zurück.

Wenn jemand in der SERP (Search Engine Results Page) nach „Laufschuhen“ sucht, wären die relevanten Filter: Marke, Größe und Farbe. Nehmen wir an, jemand wählt an dieser Stelle die Marke „Adidas“ und Sie haben hiervon nur weiße und schwarze Schuhe auf Lager – dann würde automatisch ein Filter für rote Schuhe verschwinden. Die dynamische Filterung stellt sicher, dass die Filter relevant sind und den Kunden nur zu Produkten führen, die vorrätig sind.

Eine gute Möglichkeit, die Facettensuche zu nutzen, ist das Hinzufügen thematischer Filter wie „Urlaubsangebote“ oder „heiße Sommerangebote“. Diese können Suchende zu Produkten führen, die Sie sofort verkaufen möchten. Weitere Tipps zur Verwendung dieser effektiven Technik finden Sie im ultimativen Leitfaden zur Facettensuche.

6. Nutzen Sie die Verarbeitung natürlicher Sprache, um Suchvorgänge sinnvoll zu gestalten

Natürliche Sprachverarbeitung (NLP) ist eine KI-Technik, die relevante Wörter und Wortgruppen zu einer kohärenten Suchanfrage zusammenfügt. Programme ohne NLP haben Schwierigkeiten, Suchanfragen zu verarbeiten, die für Menschen absolut sinnvoll sind.

Schauen wir uns ein Beispiel an: „Blaue Joggingschuhe Größe 42 für einen Mann“. Wenn Sie in ein Schuhgeschäft gehen und dies dem Verkäufer sagen würden, wüsste dieser sofort, was Sie wollen. Eine Website-Suchlösung ohne NLP wird jedoch Schwierigkeiten haben, diese Anfrage zu verstehen. Der Einsatz von künstlicher Intelligenz zum Trainieren der Suchfunktion Ihrer Website in NLP hilft Ihrer Website, Ergebnisse für Suchanfragen anzuzeigen, die für Menschen zwar sinnvoll erscheinen, für Computer jedoch nicht.

7. Schnelle Suchanfragen steigern die Konversionen

In der Welt des elektronischen Handels ist Geschwindigkeit äußerst entscheidend. Genauer gesagt, verschlechtert eine zu langsame Geschwindigkeit die Conversion Rate. Wenn Sie die automatische Vervollständigung aktiviert haben, diese aber langsam ist, sind die Ergebnisse ziemlich nutzlos. Niemand möchte darauf warten, dass Ihre Autovervollständigung mit seiner Eingabe Schritt hält.

Steigern Sie stattdessen die Geschwindigkeit Ihrer automatischen Vervollständigung der Suchbegriffe, indem Sie sie für häufige Suchanfragen, die Verwaltung von Synonymen und die Personalisierung trainieren, um Ergebnisse in Echtzeit zu erzielen.

8. Platzieren Sie Ihre Produkte durch Vorschlags-Ranking

Sie können die Autovervollständigung und Ihr Suchfeld nutzen, um einige Produkte vorzuschlagen, die der Suche des Kunden entsprechen. Eine gute Marketingstrategie besteht darin, diese vorgeschlagenen Produkte sorgfältig zu platzieren. Hier sind einige Leitlinien:

Versuchen Sie immer, mindestens eines der wichtigsten Produkte in den Platzierungsalgorithmus aufzunehmen.

Organisieren Sie die Vorschläge nach Preis, Beliebtheit, Relevanz oder neuen Produkten. Testen Sie die Reihenfolge der Vorschläge durch, um die beste Conversion-Rate zu ermitteln.

Fügen Sie Ihrem Algorithmus eine Gewichtung für Produkte hinzu, die Sie häufiger verkaufen möchten.

Die Verwendung von Vorschlags-Rankings mit Ihrer Autovervollständigung gibt Ihnen etwas Spielraum für Marketing. So können Sie Ihre beliebtesten Produkte präsentieren, was zu höheren Conversion-Raten führen wird.

9. Überfordern Sie den Suchenden nicht: Zeigen Sie einfache Vorschläge

Einfachheit steigert die Conversion-Rate, da sich der Suchende so auf ein oder zwei Dinge konzentrieren kann, anstatt sich von Ihrem gesamten Katalog überwältigt zu fühlen. Die Vereinfachung von Suchvorschlägen für mobile Kunden ist aufgrund des begrenzten Platzes auf dem Bildschirm noch wichtiger.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, sollten Sie in der Lage sein, passende Schlüsselwörter, ein oder zwei relevante Kategorien sowie zwei bis drei Produktvorschläge zu setzen.

10. Hervorhebung von Vorschlägen zur automatischen Vervollständigung

Erzielen Sie eine bessere visuelle Wirkung, indem Sie die Vorschläge für die automatische Vervollständigung hervorheben. So kann der Käufer die Verbindung zwischen seinem Ausgangspunkt und Ihren Vorschlägen erkennen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie dies am Beispiel unserer Laufschuhe aussehen kann:

Heben Sie den Text des Kunden hervor: Laufschuhe.

Oder heben Sie den Vorschlag hervor: Laufschuhe.

Die effektivere Methode ist dabei wahrscheinlich die Zweite. Heben Sie die Vorschläge hervor, um Ihren Besuchern zu zeigen, auf welche Weise Sie ihre Suche für sie vervollständigen können. Die hervorgehobenen Vorschläge fallen auf und machen es wahrscheinlicher, dass der Kunde sie sieht und sich für sie entscheidet.

11. Optimieren Sie Ihre Autovervollständigung für mobile Geräte

Mobile Bildschirme sind kleiner. Das ist kein Geheimnis. Doch warum verwenden so viele Websites eine Autovervollständigung, die nicht für Mobilgeräte optimiert ist? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Autocomplete-Funktion auch auf mobilen Geräten optimal nutzen können:

Begrenzen Sie Ihre Vorschläge so, dass nur der obere 2⁄3 des Bildschirms genutzt wird, damit Platz für die Tastatur des Benutzers bleibt.

Konzentrieren Sie sich auf visuelle Klarheit und Qualität statt auf die Quantität der Vorschläge.

Der beste Weg, Ihre mobile Optimierung zu beurteilen, ist, Ihre eigene Website von Ihrem Mobiltelefon aus zu nutzen. Sehen Sie, was Ihnen nicht gefällt, und ändern Sie es dann.

12. Das Ausblenden von vergriffenen Produktvorschlägen führt zu besseren Ergebnissen

Das klingt so einfach, nicht wahr? Warum sollten Sie ein Produkt vorschlagen, das Sie nicht auf Lager haben? Doch so einfach wie es klingt, besteht dennoch die Frage, ob dies mit Ihrer Website auch funktioniert?

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website-Suche entweder auf häufigen oder aber auf Echtzeit-Katalogaktualisierungen basiert. So vermeiden Sie, dass Produkte angezeigt werden, die Sie nicht verkaufen können, da sie nicht mehr auf Lager sind. Ein weiterentwickelter Shop würde die nicht vorrätigen Artikel ausblenden und eng verwandte Artikel vorschlagen.

Fazit

Die Autovervollständigung soll dem Kunden die Kaufentscheidung erleichtern. Doch wenn die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen auf Ihrer Website nicht wenigstens ein paar der genannten Funktionen erfüllt, ist es wahrscheinlich, dass sie Ihrer Conversion-Rate eher schadet als nützt. Wenn Sie in der Lage sind, einige dieser Änderungen umzusetzen, werden Sie sehen, dass Ihre Online-Einnahmen steigen.

Über die Autorin

Paige Tyrrell ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.