Chucks imitiert? Converse verklagt Firmen

Der "New York Times" ("NYT") zufolge stört sich Converse vor allem daran, dass Konkurrenten ihren Nachahmer-Modellen die typischen schwarzen Chuck-Streifen am Sohlenrand und die Gummikappe an der Schuhspitze verpassen.

Chucks imitiert? Converse verklagt Firmen

Laut "NYT" verfolgt Converse nicht nur den Klageweg, sondern will auch die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten einschalten. Diese könnte verhindern, dass gefälschte Chucks in die USA eingeführt werden. "Das Ziel ist, diese Vorgänge zu beenden", zitierte die Zeitung Converse-Chef Calhoun. Immerhin sei sein Unternehmen im Besitz einer "amerikanischen Ikone".

Die Schuhe sind nach dem US-Basketballer Chuck Taylor benannt. Der Legende nach kontaktierte der Basketballspieler im Jahr 1921 die Firma, um Verbesserungsvorschläge zu machen. Er ließ unter anderem den Converse-Sticker mit seinem Logo auf die Innenseite des Schuhs nähen, um die Knöchel der Spieler zu schützen. Die Erfolgsgeschichte begann, nachdem die amerikanische Basketballmannschaft in Converse Chucks 1936 erstmalig olympisches Gold einfuhr. Seitdem haben sich die Chucks zum Kult-Turnschuh entwickelt.