Weihnachtsgeschäft: Diese Weihnachtsgeschenke werden jetzt schon knapp

Vor allem bei Elektronikartikeln und Kleidung zeichnen sich Schwierigkeiten ab. Aber auch bestimmte Spielwaren könnten knapp werden. Der Grund: Vom Legostein, über die Playmobilfigur bis zu Gravitrax-Bahn und Tiptoi Set – überall sind Kunststoffe, aber auch Kautschuk, Holz und teilweise Mikrochips enthalten. „Wir haben in der Spielwarenbranche nun einmal einen hohen Anteil an Kunststoffspielwaren oder Spielwaren, bei denen Kunststoffe mit verbaut werden“, sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie, jüngst dem Onlineportal des Fernsehsenders n-tv. Die Knappheit dieses Grundstoffes treffe die Branche „wirklich hart“. Es werde daher „ganz sicher so sein, dass gerade die großen Weihnachtsartikel, die ja auch im TV und auf anderen Kanälen beworben werden, sehr frühzeitig vergriffen sein werden“, so Brobeil.Immerhin, die Versorgung mit Geschenkebestsellern wie Barbie-Puppen und Hot-Wheels-Spielzeugautos scheint halbwegs gesichert: Der Hersteller, US-Spielzeugproduzent Mattel, habe die Produktion vorgezogen, mehr Seefrachtkapazitäten unter Vertrag genommen und sich den Zugang zu zusätzlichen Häfen gesichert, um die Versorgung in der Weihnachtssaison aufrecht zu erhalten, sagte Geschäftsführer Ynon Kreiz.

Weihnachtsgeschäft: Diese Weihnachtsgeschenke werden jetzt schon knapp