Dieser Turnschuh wird bald verboten: Nike-Sneaker zu gut, um erlaubt zu sein

Ein unfairer Turnschuh?

Nike entwickelte einen Turnschuh, der eine aus Carbonfasern bestehende und in die Schuhsohle eingebaute Platte verwendet. Die Platte ist in einer gebogenen „Löffel“-Form. Obwohl die Sohle steif bleibt, könnte sie trotzdem als Federung fungieren. Und Federung ist im kommerziellen Sport verboten. Deshalb gibt es jetzt eine Debatte darüber, ob der Schuh einen unerlaubten Vorteil bietet und daher verboten werden sollte.

Der neue Turnschuh, der den Namen „The Zoom Vaporfly Elite“ trägt, wiegt 6,5 Unzen. Nike behauptet, mit diesem Turnschuh lassen sich bis zu 4 Prozent Energie einsparen. Dies entspreche dem reduzierten Energieaufwand, der entsteht, wenn man konstant eine um 1 bis 1,5 Grad geneigte Strecke hinunterläuft. Die eingebaute Platte soll wie eine Feder funktionieren: Die Energie, die beim Aufkommen des Schuhs auf den Boden entsteht, wird beim nächsten Schritt wieder freigegeben. Der Schuh ist speziell dafür gedacht, den Sauerstoffverbrauch bei hohem Lauftempo zu reduzieren. Die Testläufer sagten, dass sie sich nach dem Laufen in diesen Turnschuhen wenig erschöpft fühlten.