Nachhaltige Schuhe: Wie ökologisch sind Kork, Kunstleder & Co.?

Wie nachhaltig sind Schuhe aus Kunst- oder Pflanzenleder?

Dennoch: Für Veganer sind Lederschuhe offensichtlich keine Alternative. Gut, dass es nachhaltige Schuhe auch aus anderen Materialien gibt. Am geläufigsten sind Produkte aus Bio-Baumwolle, Hanf, Kautschuk und veganem Kunstleder. Letzteres ist allerdings nicht unumstritten. Denn Kunstleder wird auf Erdölbasis hergestellt. Zudem hat das Material häufig eine kürzere Lebensdauer als Tierleder und ist nicht biologisch abbaubar. Auf der anderen Seite müssen für Kunstleder keine Tiere sterben.

Ähnlich wie in der Bekleidungsindustrie experimentieren junge und etablierte Marken in der Schuhindustrie jedoch auch mit anderen Materialien. So sind in den vergangenen Jahren zum Beispiel Schuhe aus Kork oder Piñatex – einem Abfallprodukt aus dem Ananas-Anbau – auf den Markt gekommen.

Beide Stoffe bieten viele Vorteile: Sowohl Kork als auch Piñatex sind atmungsaktiv und wasserfest. Piñatex wird darüber hinaus auch als Pflanzenleder bezeichnet, da es ähnliche Eigenschaften wie Tierleder hat. Seine Struktur soll ähnlich wie Glattleder sein. Kork wiederum gilt als nachwachsender Rohstoff, weil er aus der Rinde der Korkeichen gewonnen wird, ohne dass die rohstoffgebenden Bäume dafür gefällt werden müssen.

Nachhaltige Schuhe aus Plastikflaschen

Alternativ setzen manche Hersteller, darunter auch große Marken wie Adidas oder Nike, auf Schuhe aus recyceltem Plastik. Besonders beliebt ist dabei die Verwendung von Plastikmüll, der zuvor aus dem Meer gefischt wurde. Aber auch ausrangierte Autoreifen kommen zum Beispiel für Schuhsohlen zum Einsatz. Der Vorteil: Die erneute Nutzung verlängert den Lebenszyklus des Materials. Ein Problem allerdings bleibt: Sobald der Schuh verschlissen ist, wird das recycelte Plastik wieder zu Plastikmüll.