„Der Nike der Komfortschuhe“

Die Geschichte der Komfortschuhmarke XSensible beginnt in Japan. Das 1904 in den Niederlanden gegründete Unternehmen Nimco, Spezialist für orthopädische Maßschuhe und Schuhe für Diabetiker, wagte sich im Jahr 2000 auf Neuland, indem es das weltweit erste Patent für Stretchleder erlangte. Leder also, das so behandelt ist, dass es sich der Fußform sofort anpasst und bei Bewegung oder orthopädischen Besonderheiten stark nachgibt. Unter der Marke XSensible wurden die Schuhe aus diesem innovativen Material auf den Markt gebracht. Einige Jahre später brachte ein japanischer Partner die niederländischen Spezialisten auf die Idee, einen Schuhtyp zu entwickeln, der keine Erhöhung im hinteren Bereich der Sohle – also keinen Absatz – hat, sondern eine Konstruktion in der Sohlenmitte, um den Fuß optimal zu stützen. Max Krol, Inhaber und CEO der beiden Familienunternehmen Nimco und XSensible, ist von diesem Ansatz nach wie vor überzeugt: „Das Körpergewicht wird gleichmäßiger verteilt, man steht gerade, das entlastet die Wirbelsäule und ist auch gut für die Organe.“ Einige Jahre tüftelten die Experten am Konzept dieses neuen Schuhtyps herum. Die erste Kollektion kam 2008/2009 in Japan auf den Markt. Nach wenigen Jahren Aufbauphase brachte das Jahr 2013 dem Unternehmen „echte Erfolge“, blickt Max Krol zurück. Wenig später stellte sich für den Schuhexperten die nahe liegende Frage: Könnte man diesen Erfolg auch in Europa wiederholen? Krol machte sich an die Arbeit, entwickelte zum Schuh noch eine neue Sohle und brachte einen „Allround-Sneaker“ heraus, zunächst in den Niederlanden, später auch in Belgien. „Das hat von Anfang an gut geklappt“, freut sich Max Krol, der heute allmählich die Staffelstab-Übergabe an seine Kinder, die 6. Generation der Unternehmerfamilie, vorbereitet. „Es ist eben keine Marketingidee, sondern ein echtes Konzept.“

„Der Nike der Komfortschuhe“

Guerilla Marketing

Um Verbraucher von den XSensibles zu überzeugen, unternahm man eine frühe Form des Guerilla Marketing: „Wir haben jede Menge Schuhe an Freunde und Bekannte verschenkt, damit sie unmittelbar erleben können, wie viel Komfort unsere Schuhe bringen“, schildert Krol. „Wir haben die Leute gefragt: Möchtest Du einen Schuh, der Freude bringt? Da sagt ja niemand nein. Und wer XSensibles ausprobiert hat, war auch gleich begeistert. So haben wir Stück für Stück Überzeugungsarbeit geleistet.“ Die Zahl der Kunden stieg, die Verkaufszahlen stiegen ebenfalls. XSensible gewann in den Niederlanden mehrere Preise, unter anderem den „Goldenen Schuh“ für sehr gute Verkaufszahlen.